5. Unsere Stadtteile: Gemeinsam an einem Strang ziehen

Stadtentwicklung1-300x207Die Stadt Wadern besteht aus 24 Dörfern, die in 14 Stadtteilen zusammengefasst sind. 111 Quadratkilometer umfasst das Stadtgebiet. Wadern ist damit in Bezug auf seine Fläche die drittgrößte Stadt des Saarlandes. Mit der Verwaltungsreform von 1974 wurden Gemeinden zusammengewürfelt, die eigentlich wenig miteinander zu tun hatten. Dieses Manko einer Reform am grünen Tisch hat bis heute unbestreitbar Spuren hinterlassen. Ziel einer modernen, auf die Zukunft ausgerichteten Politik muss es sein, den einzelnen Orten so viel Spielraum wie möglich für eigene Entscheidungen und Entwicklungen zu geben, gleichzeitig aber dort zentral zu agieren, wo die Stadt als Ganzes gesehen werden muss. Den eigenen Kirchturm zu sehen tut gut, einen gewissen Weitblick zu haben aber auch.

Ortsvorsteher und Ortsräte: Mehr Verantwortung vor Ort

  • Wir brauchen Ortsräte und Ortsvorsteher, die etwas zu sagen haben. Diese in ihrer Verantwortlichkeit vor Ort zu stärken, ist ein Ziel, das es weiter voranzutreiben gilt.
  • Die Ortsvorsteher sollen im Rahmen bestehender Gesetze weitere Verwaltungsaufgaben übernehmen können, auch Aufgaben, die der Bürgermeister an sie delegiert. Hier wäre ein Modellversuch denkbar, der mit dem Land auszuhandeln wäre. Hintergrund muss das Bestreben sein, den Bürgerinnen und Bürgern eine „Verwaltung vor Ort“ anzubieten, die Dienstleistungen des Rathausstandorts Wadern und des Online-Angebots komplettiert.
  • Monatliche Dienstbesprechungen des Bürgermeisters mit den Ortsvorstehern sollen garantieren, dass örtliche Probleme schnell zur Sprache kommen und möglichst rasch gelöst werden können. Dabei soll auch die Meinung der Ortsvorsteher zu gesamtstädtischen Entscheidungen stärker als bisher abgefragt werden (Ortsvorstehervotum). Gerade kleineren Stadtteilen soll dadurch mehr Gehör verschafft werden.

Nächster Punkt: 6. Kultur, Tourismus, Marketing: Vielfalt statt Einheitsbrei

Foto: Shutterstock